Liebe Kunden,
es hat geknackst.

Natürlich nicht mein Vertrauen in Sie, nicht mein Nacken, als ich heute Nacht krumm lag, nicht mal mein Stolz, als meine Mitarbeiterin mich neulich erwischt hat, als ich einen Fehler beim Bestellen gemacht habe- na gut - der war kurz leicht angekratzt. Aber richtig geknackst hat mein guter alter Freund der Ruhm von Vierlanden. Letztes Jahr etwas zu früh geerntet, hat er mich und meine Arbeit nicht grade Ruhm bekleckert... Dieses Jahr trägt er so reichlich, dass es eine Pracht ist. Die Früchte bleiben zwar wie bei allen Bäumen mit starkem Behang relativ klein, leuchten aber schon in wundervollem Rot. Ja, und eben der hat geknackst. Wie einige Bäume auf den Hofweiden hat er schon vor vielen Jahren ein paar massive Blessuren aus Begegnungen mit Kuhhörnern oder ähnlichem davongetragen, die es einem Pilz ermöglicht haben, sich in dem Holz einzunisten. Zwar steht er noch, aber ein dicker Ast hat sich heute verabschiedet. Die Kindergartenkinder saßen, als ich die Meinen abholen kam, alle freudestrahlend und mampfend da. Für ihre Gaumen waren die Äpfel schon reif. Für Sie kommt der Ruhm frühestens in zwei Wochen in die Kiste, noch sind die Kerne weiß und das Fruchtfleisch wirkt astringierend, auf Deutsch -da zieht sich alles zusammen...

Für die Hofgemeinschaft
Ihr Henning Jahn