Hähnchenkino
Kommen Sie doch zu uns ins „Kino“, bei uns läuft zwar jeden Tag die gleiche Vorstellung, aber Ihnen wird das Zusehen sicher nicht langweilig.

Gemeint ist das „Schaufenster“ gleich neben der Backstube, wo Sie unsere neuen Hähnchen beobachten können.

Erste Vorstellung: Scharren, Picken, Ausruhen auf den Sitzstangen oder im Stroh und wieder Futter suchen. In der Zweiten Vorstellung können Sie dann kleinere Rangeleien unter Halbstarken und das Wiedervertragen beobachten, und wie sich danach alle zusammen „kuscheln“ und wieder futtern und so weiter und so weiter ...
Mit ihren 8 Wochen sind die Hähnchen ständig am Ausprobieren, Erkunden und die neue Welt entdecken. Der Auslauf, welcher sich hinter dem Stall befindet, wird jetzt auch jeden Tag weiter erkundet und ausgetestet, welcher Wurm ist am schmackhaftesten und welches Gras eignet sich am besten als Beilage. Dort können Sie natürlich auch unsere Hähnchen bestaunen, gehen Sie einfach Richtung Gewächshaus und dann nach scharf rechts schauen, da sind sie, gleich hinter den Gänsen.
Diesmal sind es auch die leiblichen Brüder der Legehennen, die im Dezember zu uns kommen. Wir haben uns seit Ende letzten Jahres entschlossen, nur noch Zweinutzungs-Hühner aufzustallen und somit bekommen wir zu jeder Henne auch einen Hahn. Das heißt zum Sonntagsei gehört auch mindestens einmal jährlich der Sonntagsbraten in Form eines schmackhaften Broilers.
Ich hoffe sehr, dass es diesmal leichter wird, die Hähne an Sie liebe Kunden abzugeben. Zum einen gibt es Anfang nächsten Jahres Geflügelteile und nur noch wenige „ganze“ Tiere und ein Teil dann auch verarbeitet im Glas. Zum andern gab es diese Woche einen interessanten Beitrag auf ZDF bei frontal21 (27.10./21 Uhr), wo eine unabhängige Untersuchung ergab, dass 59% des beprobten konventionellen Hähnchenfleisches mit multiresistenten Keimen belastet ist. Da es dort immer noch gängige Praxis ist, die riesigen Herden mit Antibiotika zu behandeln und mittlerweile sogar die Reserveantibiotika, die eigentlich nur für den Menschen eingesetzt werden dürfen, an die Masttiere verabreicht werden. Deswegen hoffe ich, dass die Nachfrage bei uns nach gesundem und ökologisch erzeugtem Hähnchenfleisch zunimmt. Sie können bei uns jederzeit den Tieren beim Wachsen zusehen, oder mich mit Ihren Fragen einfach ansprechen.
Vor etwa einem Monat habe ich in das rote Hühnermobil 150 Bresse-Hennen aufgestallt, Ihnen sind vielleicht die etwas kleineren und champangerfarbenen Eier aufgefallen, die jetzt mit im Verkauf sind. Ich persönlich finde das Eigelb noch cremiger und schmackhafter. Und in Frankreich sind die Eier und das Fleisch der Tiere - zu Recht - eine bekannte Delikatesse. Vorgestellt habe ich sie Ihnen schon bei der Hühnerführung am 10.10., die sehr gut besucht war und die vielen Kinder gar nicht mehr aus dem Hühnerauslauf heraus wollten. Zur Seite habe ich den Hennen fünf Cröllwitzer Puten gestellt, durch deren Präsenz die Raubvögel weiterhin um die Hennen einen Bogen machen sollen.
Mit freundlichem Gruß
Sebastian Nikol